Nach der öffentlichen Aussage des Chefs des COVID-19-Beraterstabs der niederländischen Regierung, Dr. van Dissel, über fehlende wissenschaftliche Grundlagen der weiteren Pandemie-Bekämpfung, ist die Bevölkerung aufgerufen, sich ein Urteil zu bilden:

„Die kurze Antwort ist:
Das wissen wir noch nicht!“

“Het korte antwoord is: Dat weten we nog niet!”

Dr. Jaap van Dissel, Vorsitzender des Outbreak Management Teams (OMT), des wissenschaftlichen Beirats der niederländischen Regierung zur COVID-19-Pandemie, auf der nationalen Pressekonferenz am 18. Dezember 2021 –  als Antwort auf die Frage eines Journalisten nach der wissenschaftlichen Strategie der niederländischen Regierung gegen die Omikron-Variante.

  • Die niederländische Regierung kennt die wissenschaftlichen Fakten nicht
  • Die niederländische Regierung hat keine wissenschaftlich fundierte Strategie gegen die Omikron-Variante der COVID-19-Pandemie
  • Die niederländische Regierung weigert sich, wissenschaftlich fundierte natürliche Gesundheitsstrategien zu berücksichtigen, die gegen Omikron helfen können – und verhängt stattdessen eine weitere Ausgangssperre über das Land.
  • Was ist der Grund für eine solche, aus wissenschaftlicher Sicht, unverantwortliche politische Entscheidung? Ist es der Einfluss des milliardenschweren Pharma-Investmentgeschäfts mit patentierten Impfstoffen auf die niederländische Regierung? Werden wissenschaftlich fundierte natürliche Gesundheitsansätze zur Bekämpfung der Pandemie abgelehnt, weil sie nicht patentierbar sind?
  • Die Menschen in den Niederlanden – und darüber hinaus – müssen dafür sorgen, dass wissenschaftlich fundierte, natürliche Gesundheitsansätze zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie Teil der offiziellen Maßnahmen werden, um die Omikron-Variante zu bekämpfen und die Pandemie zu beenden.
  • Ein erster Schritt könnte ein landesweites Schulprojekt „Unsere Kinder zuerst!“ sein, das vitaminreiche Schulspeisungen zur Stärkung des Immunsystems unserer Kinder vorsieht – statt ihnen mit weiteren Schul-Schließungen und Zwangsimpfungen zu drohen.

Poster

Die Niederlande im Blickpunkt

Die Niederlande im Blickpunkt

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung der bemerkenswerten Ereignisse, die sich in den letzten Wochen in den Niederlanden im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie ereignet haben.

  • Alle Impfstoffe, die derzeit in den Niederlanden und vielen anderen Ländern verwendet werden, nutzen eine experimentelle Technologie, bei der Gen-basierte Impfstoffe (RNS- oder DNS-basiert) verwendet werden – verbunden mit dem Versprechen der Hersteller, dass diese Impfstoffe die COVID-19-Pandemie bekämpfen.
  • Im Gegensatz zu den herkömmlichen Impfstoffen, die auf einer Protein-Basis beruhen und gegen Masern, Polio und andere Infektionskrankheiten einen lebenslangen Schutz bieten, versprechen die derzeit verwendeten RNS/DNS-basierten Impfstoffe nur einen gewissen Schutz für einige Monate (!), so dass die Regierungen jetzt gezwungen sind, ‚Booster‘-Auffrischungs-Impfungen für die gesamte Bevölkerung einzufordern – und dies in regelmäßigem Abstand von nur wenigen Monaten.
  • Der Hauptgrund, warum diese RNS/DNS-Impfstoffe weltweit propagiert wurden, war von Anfang an nicht deren erwiesene Wirksamkeit oder ihre geringeren Nebenwirkungen gegenüber herkömmlichen Impftechnologien. Der Hauptgrund für die Propagierung dieser experimentellen und mit unkalkulierbaren Langzeit-Nebenwirkungen behafteten RNS/DNS-Impfstoffen war ihre Patentierbarkeit. Die von den Impfstoff-Herstellern willkürlich festgesetzten Patent-Lizenzgebühren bilden die Grundlage des milliardenschweren Pharma-Investmentgeschäfts mit der COVID-19-Pandemie.
  • Im Oktober 2021 fanden Wissenschaftler von schwedischen Universitäten – die unabhängig von der Pharma-Investmentbranche und den Herstellern dieser patentierten Impfstoffe arbeiten – heraus, dass diese RNS/DNS-Impfstoffe schwere Langzeit-Nebenwirkungen haben können. Sie unterdrücken die lebenswichtige Funktion der Schadensreparatur in der Software (DNS) der Körperzellen mit potenziell verheerenden Langzeitfolgen, darunter die Schwächung des Immunsystems und die Entstehung von Krebs.
  • Dies war der Grund, warum wir als ein unabhängiges medizinisches Forschungs-Unternehmen einen offenen Brief an den niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte schrieben und eine Zusammenarbeit mit der niederländischen Regierung anboten. Ziel war es, die potenziell schwerwiegenden Gesundheitsrisiken der RNA/DNS-Impfstoffe durch die Entwicklung wirksamer und sicherer Methoden zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie – einschließlich der Omikron-Variante – zu verringern.
  • Dieses Angebot basiert auf umfassenden wissenschaftlichen Forschungen, die an unserem unabhängigen Forschungsinstitut in den USA durchgeführt worden waren. Diese hatten gezeigt, dass spezifische Kombinationen von Mikronährstoffen – bioaktive natürliche Moleküle –, die in der Lage sind, alle bekannten Wege des Coronavirus zur Infektion von Körperzellen zu hemmen. Diese Forschungsergebnisse sind ausführlich veröffentlicht worden.
  • In einem Schreiben vom 2. Dezember 2021 bestätigte das Büro von Ministerpräsident Rutte offiziell, diese Informationen von uns erhalten zu haben. Der niederländische Regierungschef entschied sich jedoch – in Missachtung aller wissenschaftlichen Fakten – jegliche schwerwiegenden Nebenwirkungen der RNS/DNS-Impfstoffe kategorisch zu leugnen. Auch der gesundheitliche Nutzen von Mikronährstoffen zur Stärkung des Immunsystems und zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie wurde in dem Antwortschreiben grundsätzlich in Frage gestellt.
  • Als Reaktion auf diese unverantwortliche Haltung des niederländischen Premierministers beschloss Dr. Rath, öffentlich dringende Fragen an die niederländische Regierung zu stellen, darunter:
    • Warum empfiehlt die niederländische Regierung Millionen Menschen im Land, darunter hunderttausenden Kindern, ausschließlich solche, mit unkalkulierbaren Langzeit-Nebenwirkungen behafteten RNS/DNS-Impfstoffe?
    • Warum hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) – eine Unterorganisation der „Brüsseler EU“ – bis zu diesem Zeitpunkt ausschließlich RNS/DNS-Impfstoffe zugelassen und sich geweigert, verfügbare Impfstoffe zu registrieren, die auf viel sichereren Technologien basieren, einschließlich Impfungen mit proteinbasierten Impfstoffen oder toten (abgeschwächten) Viren, oder eine Mikronährstoffergänzung zu empfehlen, um die Immunresistenz der Bevölkerung zu verbessern?
    • Warum werden alle von der EMA zugelassenen und von der niederländischen Regierung empfohlenen Impfstoffe von einer milliardenschweren Investmentindustrie hergestellt, die auf der Patentierbarkeit von Impfstoffen beruht – und warum werden alle nicht patentierbaren wirksamen Strategien kategorisch ausgeschlossen?
    • Dient die EMA und die Brüsseler EU unter der deutschen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Interessen der europäischen Bevölkerung – oder dem milliardenschweren Pharma-Investmentgeschäft mit patentierten Gen-basierten Impfstoffen? Durschaut die niederländische Regierung nicht die Rolle deutscher Politiker in Brüssel als politische Handlanger des weltgrößten Exportlandes mit patentierten Pharma- und Impfstoff-Produkten?
    • Warum werden Vitamine und andere wissenschaftlich begründete natürliche Moleküle – die durch zahlreiche Nobelpreise seit Jahrzehnten als entscheidend für eine optimale Immunfunktion anerkannt sind – von den politischen Entscheidungsträgern der Niederlande und anderer Länder nicht anerkannt? Ist es Unwissenheit oder die freiwillige Unterordnung unter die milliardenschweren Interessen des Pharma-Investmentgeschäfts?
    • Wurden diese Politiker nicht in ihr Amt gewählt, um Gesundheit und Leben der Menschen ihres Landes zu schützen?
  • Diese dringenden Fragen, die Dr. Rath am 16. Dezember 2021 öffentlich an die niederländische Regierung stellte, blieben unbeantwortet. Stattdessen berief die Regierung nur zwei Tage später, am 18. Dezember – einem Samstagabend (!) – eine „Notfall-Pressekonferenz“ ein, um der verblüfften Nation einen weiteren landesweiten Lockdown anzukündigen.
  • Im Gegensatz zu früheren Pressekonferenzen, die von Ministerpräsident Rutte und Gesundheitsminister de Jonge abgehalten wurden, traten diese beiden Politiker bei dieser Konferenz nur als Moderatoren auf. Die Hauptrolle spielte diesmal ein Dr. van Dissel, der Vorsitzende des Outbreak Management Teams (OMT), des wissenschaftlichen Beirats der niederländischen Regierung zur COVID-19-Pandemie.
  • Angesichts der von Dr. Rath öffentlich gemachten Behauptung, die niederländische Regierung kenne die wissenschaftlichen Fakten nicht, bestand eine Hauptfunktion dieser Pressekonferenz offensichtlich darin, der niederländischen Bevölkerung zu versichern, dass sie sich auf die Empfehlungen ihrer Regierung und die wissenschaftliche Beratung durch ihre Experten verlassen kann.
  • Die mit dieser Pressekonferenz beabsichtigte Besänftigung-Strategie der niederländischen Regierung ging nach hinten los. Ein Journalist fragte Dr. van Dissel während der Pressekonferenz nach der wissenschaftlichen Grundlage, warum die propagierten Booster-Impfstoffe, die natürlich gegen das ursprüngliche Coronavirus entwickelt worden waren, nun auch gegen die stark mutierte Omikron-Variante wirken sollen. Die Antwort von Dr. van Dissel war eindeutig – und symptomatisch für das Fehlen wissenschaftlicher Grundlagen für viele Pandemie-Entscheidungen von Regierungen allgemein: „Die kurze Antwort ist: Das wissen wir noch nicht!“ (“Het korte antwoord is: Dat weten we nog niet!”).
  • Diese Pressekonferenz hat die Bevölkerung der Niederlande wohl noch mehr irritiert. Wie kann es sein, dass die niederländische Regierung – im Vertrauen auf ihre wissenschaftlichen Experten, die „keine Ahnung“ haben – Millionen Menschen Auffrischungsimpfungen empfiehlt, ohne zu wissen, ob sie wirken? Wie kann es sein, dass die niederländische Regierung das ganze Land in einen weiteren Lockdown schickt – mit weitreichenden Folgen für Unternehmen, Kinder, Familien und die Gesellschaft als Ganzes?

Die wichtigste Frage, die auf dieser Pressekonferenz nicht beantwortet wurde, war: Gibt es wirksame und sichere Maßnahmen, um das Immunsystem der Bevölkerung zu stärken und für einen Schutz gegen Coronaviren, einschließlich der Omikron-Variante?

Die wissenschaftlichen Fakten können von jedem verstanden werden

    • Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Mikronährstoffe in der Lage sind, alle Wege zu blockieren, die Coronaviren zur Infektion des menschlichen Körpers nutzen.
    • Mikronährstoffe hemmen nachweislich alle bekannten Varianten des Coronavirus, einschließlich Alpha, Beta, Gamma, Delta und anderer Varianten.
    • Was die Omikron-Variante betrifft, so sind die folgenden wissenschaftlichen Fakten für jeden wichtig zu wissen:
    1. Die Omikron-Variante des Coronavirus nutzt dieselbe „Eintrittspforte“ wie alle anderen Varianten dieses Virus, nämlich ein Protein auf der Oberfläche unserer Körperzellen namens „ACE-2-Rezeptor“, um den menschlichen Körper zu infizieren.
    2. Bestimmte Kombinationen von Mikronährstoffen können die zelluläre Produktion dieser „Eintrittspforten“ für die Infektion mit praktisch allen Varianten und Mutationen des Coronavirus deutlich verringern.
    3. Tatsächlich sind diese natürlichen Moleküle die einzige derzeit verfügbare Strategie, die die Produktion dieser „Eintrittspforte“ um bis zu 90 % verringern kann – und damit zum Schutz vor allen Varianten des Coronavirus beiträgt.
    • In seiner öffentlichen Korrespondenz mit dem niederländischen Premierminister und der niederländischen Regierung haben wir diese umfassend über diese wissenschaftlichen Fakten informiert und dabei auch auf die wissenschaftlichen Veröffentlichungen verwiesen, in denen die Mechanismen dieses wirksamen und sicheren Ansatzes zur Bewältigung der aktuellen gesundheitlichen Herausforderung ausführlich beschrieben werden.
    • Da die niederländische Regierung derzeit offenbar nicht gewillt ist, diese potenziell lebensrettende Forschung zu nutzen, beschloss unser Forschungsteam, diese wertvollen Informationen direkt an die Menschen in den Niederlanden weiterzugeben. Die Einzelheiten dieses wissenschaftlich fundierten natürlichen Ansatzes zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie sind in dem beigefügten Informationsblatt Wenn Sie diese Informationen für Ihre Schule, Ihr Unternehmen oder Ihren Haushalt interessant finden, können Sie sie gerne ausdrucken und andere auf diesem Wege informieren.

Unser Angebot an die Menschen und Regierungen

  • Unser Forschungsteam ist weiterhin bereit, sein gesamtes wissenschaftliches Know-how der niederländischen Regierung und den Regierungen anderer Länder kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Ziel einer solchen Zusammenarbeit ist klar definiert: die Entwicklung eines öffentlichen Gesundheitsprogramms zur Prävention künftiger Pandemien. Ein solches Programm muss sich auf das vorhandene Wissen über die Rolle von Mikronährstoffen als den einzigen bekannten Molekülen zur Stärkung des gesamten Immunsystems und auf den wissenschaftlichen Nachweis stützen, dass spezifische Mikronährstoffe dazu beitragen können, die Coronavirus-Pandemie wirksam und sicher zu bekämpfen.
  • Ein solches Programm der Gesundheitsvorsorge auf der Grundlage einer optimalen Aufnahme von vitaminreichem Obst und Gemüse ist natürlich nicht auf die Industrieländer beschränkt. Solche Programme für eine Pflanzen-basierte Gesundheit können überall auf der Welt durchgeführt werden, auch in den mehr als 150 Entwicklungsländern. Unsere Stiftung hat ein solches Programm in Uganda und anderen afrikanischen Ländern ins Leben gerufen. Auf der Website „Movement of Life“ finden Sie weitere inspirierende Informationen, darunter auch die lebensverändernde Erfahrung der Einrichtung von Schulgarten- und Gemeindegarten-Projekten.
  • Unsere Kinder sollten die ersten sein, die von solch präventiven Gesundheits-Programmen profitieren. Die Schulen sollten gemeinsam mit der Regierung eine landesweite Initiative ins Leben rufen, die Schulkindern kostenlos vitaminreiche Lebensmittel und Nahrung zur Verfügung stellt. Dadurch würde das Immunsystem der Kinder ganz generell gestärkt und sie wären weniger anfällig für COVID-19 und andere Infektionskrankheiten. Der Slogan für eine solche Schul-Kampagne könnte lauten: „Unsere Kinder zuerst!“ – Vitaminreiche Schulspeisung zur natürlichen Stärkung des Immunsystems – statt Schulschließungen und Zwangsimpfungen.
  • Bei derart wichtigen Initiativen können Millionen Menschen ganz offenbar nicht länger auf eine Regierung warten, die sich dazu entschlossen hat, die wissenschaftlichen Fakten über den gesundheitlichen Nutzen von Mikronährstoffen im Kampf gegen COVID-19 zu ignorieren. Der letztendliche Erfolg bei der Bekämpfung der Pandemie hängt davon ab, dass Tausende Eltern, ja die Gesellschaft insgesamt, Verantwortung übernehmen und die treibende Kraft werden.
  • Unser Forschungsteam bietet darüber hinaus der Bevölkerung und den Regierungen eine Zusammenarbeit bei einem weiteren wichtigen Projekt an – der Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen COVID-19, der die folgenden Kriterien erfüllt:
    • Er ist Protein-basiert, nicht Gen-basiert, und daher ohne das Risiko eines schädlichen Einflusses auf die DNS-Software unserer Körperzellen.
    • Er ist nicht patentierbar und dient daher nicht den Gewinn-Interessen des milliardenschweren Investmentgeschäfts mit patentierten Impfstoffen.
    • Er ist langfristig wirksam und bietet idealerweise lebenslangen Schutz gegen das Coronavirus und seine Mutanten – ohne rasch abfallenden Impfschutz und ständiges ‚Boostern‘.
    • Sobald die Wirksamkeit und Sicherheit eines solchen überlegenen Impfstoffs nachgewiesen ist, würde er der Bevölkerung in den Niederlanden und in anderen Ländern kostenlos zur Verfügung stehen.
  • Wir machen ein solches Angebot auf der Grundlage unserer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Protein-basierten Impfstoffe, die unter anderem zur Entwicklung eines universellen Impfstoffs gegen alle Arten von Krebs geführt hat. Die Einzelheiten dieser bahnbrechenden Forschung sind in wissenschaftlichen Fachjournalen veröffentlicht, die weltweit online zugänglich sind.

Jetzt liegt es an den Menschen selbst ihre Regierungen dazu zu bringen, dieses Angebot zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit anzunehmen um die Pandemie wirksam und endgültig zu bekämpfen.  

Jetzt liegt es an Ihnen!

Dr. M. Rath

2 Kommentare

  1. Das Verhalten und ihrer Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie- kann ich nur als kriminell betrachten. Weil ich weiss, dass die auf der GEN-Basis- entwickelten Impfstoffe risikobehaftet und Langzeitnebenwirkungen verursachen können, habe ich mich der Impfung entzogen und versorge mich dafür mit den wissenschaftlich entwickelten Vitaminproduckten von dem Dr. Rath Forschungsinstitut. Von der Infektion des Coronavirus bin ich bis jetzt verschont geblieben. Ich bin mir sicher, dass das so bleibt. Dafür werde ich aber vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Das entspricht in keiner Weise dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, nach dem jeden Bürger die gleichen Rechte zugesichert sind. Ich stelle hiermit an die zuständigen regierenden Politiker, die ja vom Volk gewählt wurden, wie werden Sie ihrer Aufgaben und Verantwortung gerecht? Es kann doch nicht angehen, dass unsere Bürger in die Irre geführt werden und Opfer dieser Politik werden. Ich hoffe und erwarte, dass diesen Machenschaften durch Recht und Gesetz das Ende bereitet wird.

  2. Ingolf Vogel
    Ich bin im November 2020 schwer an Corona erkrankt und nur knapp dem Krankenhausaufenthalt entgangen. Dies aus zwei Gründen :1. Meine Hausärztin riet mir, als meine Lunge zu etwa einem Viertel zugesetzt war, zunächst 7 Tage ein Breitband-Antibiotikum zu nehmen und danach zu sehen ob ich immer noch ins Krankenhaus müßte. Ergebnis – die Lunge war nach 7 Tagen wieder frei und ich konnte wieder ungehindert atmen – Großer Dank an meine Hausärztin, die mir eine Alternative zum Krankenhaus anbot !
    2. Ich nehme seit ca, 15 Jahren Micronährstoffe von Dr. Rath in der Kombination Vitacor Plus, VitaCforte, Osteoforte und zwei weitere Spezialformulas. Ich bin mir sicher dass ich damit die Grundlage für meinem erfolgreichen Kampf gegen die Coronaerkrankung gelegt habe. Sechs Monate später habe ich eine Auffrischungsimpfung mit Astrazeneka erhalten ( wieder auf Empfehlung meiner Hausärztin keinen mRNA Impfstoff ).
    Trotz Allem habe ich heute noch mit LongCovid Symptomen , wie z.B. schneller Konditionsabbau und permanente Müdigkeit ( sehr störend beim Autofahren die Müdigkeit ) zu kämpfen. Gegen den schnellen Konditionsabbau mache ich seit Längerem Konditionstraining auf meiner Rudermaschine. Was die Müdigkeit betrifft, habe ich Untersuchungen am Herzen, den Nieren/Nebennieren und Leber durchführen lassen. Dabei zeigen die Laborwerte keinerlei Mangelerscheinungen, im Gegenteil , meine Werte hinsichtlich Antikörper liegen bei 4710 ( SARS-Co-2 Ig II ( AK gegen RBD des Spike-Proteins, Untereinheit S1 ). Damit kommt eine Boosterung für mich nicht in Frage .
    Damit will ich sagen, wir haben es tatsächlich selbst in der Hand uns ausreichend zu schützen, wenn wir unser Immunsystem entsprechend unterstützen und trainieren.
    Da unsere Regierungen von Steuergeldern leben , auch von denen der Pharmaindustrie , werden sie Ihre Einstellung nicht von allein ändern – leider !

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare